How to: Re-Launch einer WordPress Seite

Heute gibt’s mal einen kurzen Beitrag zum Thema: Re-Launch einer WordPress Seite.

Man kann ja im WordPress relativ bequem neue Themes installieren, konfigurieren und aktivieren. Somit hat man auch schnell ein neues Design am Start und der Re-Launch ist schnell erledigt. Naja. Das System hat auch seine Grenzen. In der Tat kann man das neue Theme schon ein wenig anpassen bevor man es aktiviert. Doch wenn man sehr viele individuelle Anpassungen auf seiner Seite hat, stößt man mit dieser Methode schnell an seine Grenzen. Man bräuchte eine Kopie der Seite mit der man arbeiten kann, während die alte bestehen bleibt.

Also eigentlich gibt es meiner Meinung nach drei Optionen für einen Re-Launch

  1. Seite offline nehmen. Umbauen. Wieder aktivieren. Doch wer will das schon? Selbst ich mit meinen paar Besuchern möchte das nicht.
  2. Auf gut Glück das neue Theme aktivieren und dann schauen, dass man alles so hin biegt wie man das möchte. Möglich das der Benutzer dann evtl. einige Seiten nicht korrekt angezeigt bekommt.
  3. Eine Kopie erstellen. Anpassungen machen. Die Kopie zur aktiven Seite machen.

Ich habe mich für Kombination aus Möglichkeit 3 & 2 entschieden. Ich erstelle eine Kopie, in der ich das Theme ausführlich testen und anpassen kann. Zudem kann ich auf der Kopie meine ganzen individuellen Seiten neu machen. Am Ende die Kopie zur aktiven machen ist allerdings schlecht Möglich, da auf der aktiven Seite ja weiterhin was passiert ist (neue veröffentlichte Beiträge, Kommentare, …). Sprich am Ende werde ich meine Usertemplates und das Theme hochladen. Danach bearbeite ich das Theme entsprechend wie das in der Kopie. Dann kommt der Moment der Umstellung: Man aktiviert das neue Theme. Ändert die Templates auf den eigenen Seiten. Im Idealfall ist das in wenigen Minuten erledigt und der Re-Launch hat geklappt.

Falls man sich für Möglichkeit 3 entscheidet, muss man nur wissen wie man eine funktionierende Kopie des eigenen Blogs anlegt. Der Ablauf ist relativ einfach:

  1. WordPress herunterladen & entpacken
  2. WordPress in einem neuen Order auf dem Server bereitstellen
  3. Über phpMyAdmin eine Kopie der WordPress-Datenbank / Tabellen anlegen
  4. Anlegen einer Subdomain, z.B. dev.meinedomain.de
  5. In kopierten Datenbank in der ‚wp_options‘ (Name kann bei dir abweichen) Tabelle nach option_name ’siteurl‘ und ‚home‘ suchen und dort die neue Domain eintragen
  6. Herunterladen der wp-config.php Datei aus der aktuellen Installation
  7. Datenbank-Verbindungen entsprechend abändern (neue Datenbank bzw. neues prefix)
  8. wp-config.php in die neue Installation hochladen
  9. Das aktuell verwendete Theme in der Kopie nachinstallieren

Kurz zusammengefasst: Man kopiert sich ein leeres WordPress auf den Server. (Man kann auch seine bestehende Installation nochmal neu hochladen, dann ist das Theme schon mit dabei). Damit man seine produktiven Daten weiterverwenden kann, braucht man eine Kopie der Datenbank (Da dort die URL eingetragen ist, sonst wird’s schwer mit dem Testen). Wir legen uns eine Subdomain an und tragen diese in der Datenbank ein. Damit die neue Installation auch auf die neue Datenbank zugreift, ist die Anpassung an der wp-config.php notwendig.

Im Idealfall habt ihr dann unter dev.meinedomain.de eine funktionierende Kopie eurer Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.