CD-Manager & CD-Cover: Auflösung vs. Speicherbedarf

Ein Projekt will ich 2016 noch angreifen, habe ich mir vorgenommen. Die CD-Cover im CD-Manager sollten vielleicht auch mal in einer etwas besseren Auflösung als 120 * 120 Pixel gespeichert werden. Gerade wenn ich später am Tablet hier noch eine Detailansicht einbauen möchte, wirken die CD-Cover einfach nicht in dieser Größe. Da man aber halt auch nicht mal schnell knapp 3000 CD-Cover austauscht und sich vor allem die Arbeit so schnell nicht noch einmal machen möchte, soll es gleich vernünftig umgesetzt werden.

Bisher hat die Datenbank für die Bilder schlanke 46 MB. Das ist super, da für den CD-Manager die Bildgröße (noch) ausreichend ist und ich die Datenbank auch schnell auf meinem Webspace für den Web-CD-Manager austauschen kann. Damit ich, wie oben schon erwähnt, dass ganze so schnell nicht wieder machen muss, würde ich die Cover jetzt gerne mit einer Referenzhöhe von 1000 Pixel speichern. Dann habe ich eine Größe, die für alle zukünftigen Anwendungsfälle ausreichend sein sollte. Da ich am Tablet aber vielleicht nur 500 Pixel brauche, dachte ich mir, ich speichere die Bilder einfach in drei Größen: 120 Pixel, 500 Pixel, 1000 Pixel. Vorteil: Ich habe die drei Größen ad hoc parat. Für den Web-CD-Manager entferne ich einfach die Spalteninhalte für die mittlere und große Auflösung. Perfekt. Das Problem ist nur: Für die 500 Pixel Auflösung brauche ich rein theoretisch etwas mehr als vier mal so viel Speicher. Und für die 1000 Pixel Auflösung verdoppelt sich das ganze gleich noch einmal. Insgesamt würde die Bilddatenbank um den Faktor 12,5 wachsen. Sprich von 46 MB auf 575 MB.
Platz auf meiner Festplatte habe ich eigentlich ausreichend um die paar Megabyte zu verkraften. Doch eigentlich scheue ich den Aufwand das Bild in drei Auflösungen zu speichern. Also vielleicht doch nur in einer maximalen Auflösung speichern? Denn das Bild verkleinern können die Clients auch alleine. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Weniger Verwaltungsaufwand. Der Nachteil aber auch: Erhöhter Rechenaufwand bei den Clients und eine 200 MB Datenbank, die ich dann auch jedes Mal auf meinen Webspace packen muss.

Und als ob das nicht schon genug Fragen für ein kleines Update wären, da stolpere ich doch glatt in meinem CD-Manager noch über zahlreiche Bugs, die sich nur wegen meiner akkuraten Verwendungsweise des CD-Managers noch nicht bemerkbar gemacht haben. Also erst einmal die Bugs beheben.

3 Kommentare

  1. Naja, bei der Leistung die die mobilen CPUs mittlerweile haben ist dies nun wirklich kein Problem mehr die 1000 Pixel auf 500 runterzurechnen.
    Persönlich würde ich die Bilder nur in 1000 Pixel speichern. Wenn du Rechenleistung sparen willst könntest du dir ja ne „Cache-Funktion“ Programmieren die bereits angezeigte Cover in 500 Pixel zwischenspeichert. Für den Web-CD-Manager könntest du dir ne Exportfunktion basteln 😉

    Aber: Das ist nur meine Meinung 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.